Ein Spiegelbild der Gesellschaft

Diversität und Inklusion am Arbeitsplatz gehören für die IVB zur Unternehmensphilosophie.

Das Personal der Innsbrucker Verkehrsbetriebe weist bereits seit geraumer Zeit eine hohe Diversität auf. Derzeit sind etwa MitarbeiterInnen aus 40 verschiedenen Nationen bei den IVB tätig, und auch die Frauenquote nimmt sich mit 15 Prozent vergleichsweise hoch aus. Zudem zählt das Unternehmen bei der Beschäftigung von Menschen mit Handicap zu den Vorzeigebetrieben Tirols: 14 der aktuell 342 Angestellten haben eine Beeinträchtigung, womit die gesetzlich vorgeschriebene Quote bei den IVB nicht nur er-, sondern übererfüllt wird – übrigens nicht zum ersten Mal, sondern bereits seit über 15 Jahren.

Für das Engagement, das die IVB im Hinblick auf Inklusion am Arbeitsplatz zeigen, wurde das Unternehmen kürzlich zum ersten Mal vom österreichischen Sozialministerium ausgezeichnet. Geschäftsführer Martin Baltes zeigt sich erfreut über diese Anerkennung und die Vorbildwirkung der IVB: „Die Inklusion von Menschen mit Behinderung trägt dazu bei, Respekt, Toleranz und Hilfsbereitschaft innerhalb der Teams zu erzeugen, was wiederum wichtige Eigenschaften im beruflichen Alltag sind. Wir sind stolz darauf, als Dienstleistungsunternehmen im täglichen KundenInnen-Kontakt ein Spiegelbild der Gesellschaft abzubilden.“