Für ein gutes Miteinander

Der Innsbrucker Mobilitätsbeirat kümmert sich um alltägliche Sorgen und Nöte im Verkehr.

Wer mit Bus und Tram unterwegs ist, weiß, dass Emotionen oft zum Verkehrsalltag dazugehören: Verspätungen, Wartezeiten, ruckartiges Anfahren oder – in Coronazeiten – beengte Verhältnisse beim Ein- und Aussteigen können für Stress sorgen. Für Ärgernisse wie diese und die Sorgen von Radfahrenden und FußgängerInnen hat die Stadt gemeinsam mit den IVB den Mobilitätsbeirat ins Leben gerufen. Die Idee dahinter: Betroffene können und sollen selbst einbringen, wo es Verbesserungsbedarf gibt. Sie haben dabei immer den guten Umgang miteinander im Blick und sind Impulsgeber für verschiedenste Mobilitätsthemen.

Der Beirat existiert seit Herbst 2019 und besteht aus 15 Mitgliedern, wobei alle Altersgruppen vertreten sind. Im gemeinsamen Austausch untereinander bzw. mit den Verantwortlichen der IVB und der Stadt wird dabei nach Lösungen für allfällige Probleme im Verkehr gesucht.

Anregungen, Wünsche und Beschwerden kann man per Mail an mobilitaetsbeirat@innsbruck.gv.at richten.

Markus Watscher und Anita Ruetz sind die neuen SprecherInnen des Mobilitätsbeirats.