Vorhang auf!

Das Tiroler Landestheater hat seine Pforten wieder geöffnet. Gefeiert wird das Ende der Zwangspause unter anderem mit einer Schumann-Aufführung.

Seit Mitte Mai dürfen heimische Kulturbetriebe wieder vor Publikum spielen – und damit auch das Tiroler Landestheater, das Tiroler Symphonieorchester und das Haus der Musik in Innsbruck. Der große Andrang nach der Öffnung des Kartenvorverkaufs zeigt, dass der Hunger nach Kultur nicht unter der Corona-Pandemie gelitten zu haben scheint – ganz im Gegenteil.

Trotz entsprechender Sicherheitsauflagen will das natürlich gefeiert werden. Deshalb wird an drei Tagen im Juni ein ganz besonderes Klavierkonzert geboten, nämlich die von Robert Schumann komponierte Fantasie-Overtüre Romeo und Julia. Sie gilt als eines der meistgespielten Werke dieser Gattung und zeichnet sich unter anderem durch ihren poetischen Ideenreichtum aus.

Spieltermine sind am 23., 24. und 25. Juni jeweils im Congress Innsbruck. AbonnentInnen und Leopold-Mitglieder erhalten auf Nachfrage an der Kasse des Tiroler Landestheaters ein IVB-Ticket, das am Tag der Vorstellung auf allen Linien der IVB gültig ist.